Bastian Weber, m-pathy

Die elementaren Bedürfnisse der Website-Besucher in den Vordergrund des Designs zu stellen ist die Grundlage des Mobile-First Ansatzes. Eine gezwungene Priorisierung von Inhalten und Funktionen bringt Designer zum Einsatz der Elemente, die voraussichtlich den größten Nutzen für die jeweilige Zielgruppe oder Persona haben und vermeidet es, den Platz mit teilweise unnötigen Inhalten zu füllen.
Das klingt nach einer Win-Win Situation - oder? Doch Mobile First bedeutet nicht, eine optimale Ansicht für Smartphones zu erstellen, sondern bildet den methodischen Ausgangspunkt für ein ganzheitlich optimiertes Nutzererlebnis.
Nicht nur die Anzahl unterschiedlicher Displaygrößen steigt stetig, ebenso wächst der Anteil mobiler Endgeräte mit großen Displays (Phablets) sprunghaft. Um diesen sich ständig ändernden Trends gerecht zu werden, muss Mobile First neu interpretiert werden.
In seinem Beitrag veranschaulicht Martin Wunderwald die Herausforderungen der Konzeption responsiver Layouts und stellt ein praktikables Modell zur Priorisierung von Inhalten nach Relevanz vor.

Es werden eine Reihe von Best Practices vermittelt, die sich auf Basis von tausenden Sitzungen echter Nutzer entwickelt und im Einsatz bewährt haben.

Erfahren Sie, wie Sie nachhaltig eine gute User Experience schaffen, ohne dabei das Rad neu zu erfinden.

Referent

Bastian Weber

Product Consultant, m-pathy
Medienpartner
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Mit Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Details OK