Martin Wunderwald, m-pathy

Immer noch gilt A/B-Testing als der heilige Gral in der UX Optimierungs- Landschaft. Oft gelangt man damit allein an Grenzen: Man kann gar nicht so viel testen, wie man müsste. Ein Uplift von 0,X % ist nicht viel. Deshalb ist es wichtig, von Anfang an die richtige Methoden-Kombination zu wählen.
Das A/B-Testing liefert wichtige Informationen zur Perfomance der ausgespielten Varianten in Form bloßer Kennzahlen, kann aber die Frage nach dem „Warum“ nicht beantworten.
Erfahren Sie in unserem Beitrag, wie Sie Ihre A/B-Tests mit qualitativen Daten anreichern, wann genau sie andere Methoden einsetzen sollten und welche zusätzlichen Ergebnisse Sie davon erwarten können.

Referent

Martin Wunderwald

Sales Manager, m-pathy
Medienpartner
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Mit Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Details OK